Inklusive Sprache: Mit Tool oder Texter*in?

Wie schreiben Sie inklusive Stellenanzeigen und Texte? Erfahren Sie, ob die Textüberprüfung mit einem Online-Tool besser ist oder spezialisierte Texter*innen für inklusive Sprache.

Seit über einem Jahr unterstütze ich Witty Works unter anderem als Texterin für inklusive Sprache. Ich schreibe Stellenanzeigen so um, dass sich möglichst viele Menschen davon angesprochen fühlen. Dasselbe tut aber auch der Diversifier. Das Tool überprüft Texte automatisch und schlägt bessere Alternativen vor. Braucht es wirklich uns beide?

Viele Menschen bangen um ihren Job, wenn ihre jahrelang geschätzten Aufgaben plötzlich moderne Technologien schneller, zuverlässiger und günstiger übernehmen. Und das nicht zu Unrecht: Mit der digitalen Transformation wandeln sich auch viele Berufsbilder.

So sehr aber unser Leben von Maschinen geprägt ist, ohne menschliches Zutun würde keine von ihnen existieren. Wir haben das Gefühl, wir könnten nicht ohne Technologie leben? Dasselbe würden wohl Maschinen von uns Menschen denken, wenn sie denn ihre Gefühle eigenständig äussern könnten.

Darum liegt es auch nahe, dass wir gemeinsam die besten Resultate erzielen. Dann, wenn wir uns aufeinander einlassen und die Synergien von Mensch und Maschine nutzen. Das tun auch wir bei Witty Works, wenn wir Stellenanzeigen von Unternehmen auf eine inklusive Sprache optimieren.

Haben Sie gewusst, dass jede Stellenanzeige im Diversifier zusätzlich von spezialisierten Texter*innen persönlich überprüft wird?

 

So läuft der Prozess bei uns ab:

Schritt 1: Diversifier

  • überprüft Wörter zuverlässig und automatisch
  • zeigt in Echtzeit bessere Alternativen an
  • ist garantiert unvoreingenommen
  • basiert auf einer fundierten Datenbank
  • lernt stets dazu und vergisst nichts

Schritt 2: Texter*in

  • überprüft Inhalt ganzheitlich
  • erkennt, was «zwischen den Zeilen» steht
  • ergänzt Text mit unterstützenden Inhalten
  • bringt – wenn nötig – emotionale Komponenten ein
  • berücksichtigt individuelle Wünsche

Schritt 3: Diversifier

  • garantiert, dass Texter*in objektiv war

Darum fürchte ich mich als Texterin nicht von dem Diversifier, sondern freue mich auf jeden weiteren gemeinsam Arbeitstag. Und das, obwohl sich meine Rolle verändern wird, da das Tool schnell dazulernt, nichts vergisst und immer intelligenter wird. Für die menschliche Komponente wird immer ein Mensch nötig sein, auch wenn letztlich eine Maschine das Resultat ausspuckt. Schliesslich ist auch Künstliche Intelligenz nicht frei von Vorurteilen und braucht aufmerksame Menschen, welche den Einsatz bewusst hinterfragen.

Zurzeit drückt der Diversifier übrigens die Schulbank an der Berner Fachhochschule. Dank Innosuisse finden wir zurzeit gemeinsam heraus, wie wir mit NLP die automatisierte Textanalyse weiter verbessern können. Damit inklusives Schreiben für Sie zukünftig noch einfacher und alltäglicher wird.

Probieren Sie den Diversifier jetzt kostenlos aus.

Hinweis: Die zusätzliche Textüberprüfung durch Texter*innen ist erst in der bezahlten Version des Diversifiers enthalten.

Elements Image

Subscribe to our newsletter

Stay in the loop with articles about inclusive language and tips to improve inclusivity in the workplace.

Latest Articles

Wie analysiert Witty? Rahmenwerk der inklusiven Sprache

Wie analysiert Witty? Rahmenwerk der inklusiven Sprache

Witty analysiert Texte und prüft sie auf inklusive Sprache. Was genau nimmt Witty unter die Lupe? Dafür mussten wir bei Witty Works ein Rah...

Was ist inklusive Sprache? Und warum sollte mich das interessieren?

Was ist inklusive Sprache? Und warum sollte mich das interessieren?

Inklusive Sprache im persönlichen Kontext nicht zu verwenden hat soziale Konsequenzen. Wird sie im geschäftlichen Kontext nicht verwendet, ...

«Wie lauten deine Pronomen?»

«Wie lauten deine Pronomen?»

Viele trans, non-binäre Menschen werden häufig mit den Pronomen angesprochen, die nicht mit ihrer Geschlechtsidentität übereinstimmen.